Reisetagebuch Prag: zwischen klassischen Sehenswürdigkeiten und versteckten Hipster Ecken

Das Ende der Semesterferien wurde noch für einen Kurztrip genutzt und es ging nach Prag 🙂 Eine Stadt, die ich von alleine gar nicht unbedingt auf dem Schirm hatte. Aber ich habe von Freund/innen so viel Gutes darüber gehört, dass es mich doch gereizt hat. Und Prag lässt sich ja auch echt gut erreichen und eine Reise ist wirklich günstig umsetzbar.

Also, wie hat es mir gefallen, was habe ich erlebt, gesehen, entdeckt, wo war ich Kaffee trinken etc. Das alles fasse ich mal hier zusammen- natürlich mit ganz vielen Fotos, denn bei Städtereisen sagen Bilder sowieso mehr als Worte 🙂

Die typischen Touristenecken

Es gehört für mich schon dazu, die klassischen Spots zu sehen, wenn man eine Stadt zum ersten Mal erkundet (umso schöner ist es dann, noch mal wieder zu kommen und viel mehr Zeit zu haben, sich einfach treiben zu lassen). Vom Gesamteindruck ist Prag in meinen Augen wirklich eine wunderschöne Stadt mit tollen Gebäuden. Wir haben alles zu Fuß erkundet und die Stadt ist doch recht groß- aber ich bin ja nicht lauffaul 🙂

Besonders gut gefallen hat mir der Aufstieg zur Prager Burg. Wir sind über die Karlsbrücke gelaufen und von da aus hoch zum Burggelände. Dort wimmelt es von schönen Gebäuden – aber leider auch von Touristen. Ich würde es trotzdem jedem empfehlen, denn man hat von dort eine wirklich tolle Aussicht über die Stadt.

Ein paar weitere “Hotspots” die wir uns angeguckt haben und die wohl auch zum Standardprogramm gehören:

  • der Wenzelplatz
  • das Tanzende Haus
  • Letna Park mit Metronom
  • Prager Altstadt mit der Parizska Street

Hipster Ecken, Cafés und “Instagram Spots”

Natürlich habe ich vorher auch über Instagram ein bisschen recherchiert, wo sich schöne Fotos machen lassen, wo man leckeren Kaffee bekommt und welche eher “unbekannteren” Ecken sich noch lohnen.

Cafés in denen wir waren:

Hipster/Instagram Spots:

  • John Lennon Wall
  • Vnitroblock
  • Boho Vintage Concept Store

Mein persönliches Prag Fazit

Prag ist wirklich eine wunderschöne Stadt, die auch abseits der klassischen Spots einfach sehr fotogen ist! Außerdem ist es echt günstig- besonders das Bier, weswegen ich vielleicht einen Kurztrip das nächste Mal eher in den Sommer legen würde. Dann kann man schön draußen sitzen 😉 So sind wir wirklich sehr viel rumgelaufen, aber es hat sich gelohnt: drei anstrengende, aber wunderbare Tage! Ohne große Erwartungen bin ich los geflogen und wurde in jeder Hinsicht positiv überrascht.

(Danke an dieser Stelle auch an Flo, der nicht nur tapfer jeden Tag die 30.000 Schritte mit mir gelaufen ist, sondern sich auch als geduldiger Fotograf geopfert hat <3 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert